Ehrenamt in Bozen

Freiwilliger bei HANDS-Onlus sein

Die Arbeit, die wir tun, ist nur ein Tropfen im Ozean. Aber gäbe es diesen Tropfen nicht, würde er im Ozean fehlen.

(Mutter Theresa)

Freiwilliger in Bozen zu sein beim Verein HANDS-Onlus, bedeutet, einen kleinen Teil deiner Freizeit, deiner Fähigkeiten und deiner Menschlichkeit an benachteiligte, hilfsbedürftige Menschen weiterzugeben, welche gegen Alkohol-oder Medikamentenprobleme oder Spielsucht kämpfen.

Auch die kleinste Geste der Solidarität kann mitwirken, dass es zu kleinen, aber wichtigen Veränderungen in der Einstellung gegenüber dem Thema Alkohol und den Abhängigkeiten generell kommt. So hilfst du diesen Menschen, wieder  zur Normalität  zurückzukehren.

Unsere Organisation entstand ursprünglich aus einem Zusammenschluss von Freiwilligen und möchte in diesem Sinne weiterleben: Eine gute Rehabilitation von Menschen mit Suchtproblemen entsteht durch eine wirksame Zusammenarbeit zwischen professionellen und freiwilligen Mitarbeitern.

HANDS- Onlus bietet seinen freiwilligen Mitarbeitern, die weiterhin eine bedeutende Rolle innehaben, einen Einführungskurs um die verschiedenen Strukturen und Aktivitäten des Vereins kennenzulernen, eine regelmäßige Supervision und kontinuierliche Fortbildungen.

Weiters ist jeder freiwillige Mitarbeiter vom Verein HANDS-Onlus während seiner Aktivitäten versichert, und die verschieden Kosten (z.B. Fahrtspesen) werden rückerstattet.

Um die Thematik zu vertiefen oder um sich zu einem Orientierungsgespräch zu treffen, schreiben Sie an die Koordinatorin der Freiwilligen, Valentine Inderst, an info@hands-bz.it oder rufen Sie unter 0471/270924 an.

Ein Sitz auch in Meran

Seit 1986 ist in Meran ein Außensitz HANDS-Onlus aktiv. Auch hier kann Freiwilligendienst geleistet werden. Der Sitz befindet sich in der Alfieristrasse 12, und ist ursprünglich zum Abhalten der verschiedenen Selbsthilfegruppen sei es in deutscher wie auch in italienischer Sprache entstanden. Auch heute noch beherbergt er Gruppen für Betroffene und Angehörige von Alkoholproblemen, ist aber zusätzlich noch ein wichtiger Beratungsort für Hilfesuchende geworden. Die konstante Anwesenheit einer Psychologin erleichtert das Erstgespräch und verhilft dann eventuell den Eintritt in die Gruppe.

Für weitere Informationen und Mitteilungen box Freiwilliger sein